Es ist der 14. Juni und im Kapovaz in Bremerhaven ist Hard Rock angesagt. Denn hier steigt die Release-Party des ersten Albums der Band Razor Punch aus Wanna. Es trägt den Namen "Tell me your Secret" und bietet jedem Fan der Szene musikalischen Hochgenuss – und auch live bringen die fünf Jungs so richtig was rüber. Die Bandmitglieder sind Tobias Henschel (23, Gitarre), Nico Schult (24, Bass), Jonny Müller (27, Drums), Thore Eckhoff (29, Gitarre) und Marco Scheiper (39, Gesang). Die rasende Reporterin TANTE BABO war natürlich am Start, hat die Jungs getroffen und mal nachgefragt.

RazorPunch_01

Wer seid ihr und was macht ihr für Musik? 

Marco: Die Band wurde im Jahr 2011 gegründet, allerdings nicht in der jetzigen Besetzung. Seit 2014 sind wir in einer unveränderten Konstellation, abgesehen davon, dass wir uns an den Instrumenten umgesetzt haben. 

Wir machen Hard Rock mit Einflüssen der 70er und 80er Jahre. 

  • Im Grunde kommen bei uns aber mehrere Einflüsse zusammen, aus verschiedenen Stilrichtungen und über die Jahrzehnte hinweg. Wobei wir uns doch mehr dem klassischen Hard Rock zugewandt haben. Wir möchten keine Genre-Musik machen, die nur für eine bestimmte Zielgruppe gedacht ist, sondern etwas, was eine breite Zielgruppe anspricht. 

 

Warum Hard Rock? Was reizt euch an diesem Genre? 

  • Marco: Ich glaube, dass ist bei uns eine ganz natürliche Entwicklung gewesen, wobei die Vorgängerband von Razor Punch im Grunde eine Coverband war, die
    größtenteils Punk-Lieder gespielt hat. Man kann sagen, dass es sich einfach aus dem Musikgeschmack der Bandmitglieder ergeben hat. 

 

Eure Band trägt den Namen Razor Punch – wie seid ihr auf den Namen gekommen und was bedeutet er?

  • Marco: Den Bandnamen, den wir jetzt führen, haben wir mehr intuitiv gewählt, weil er einen coolen Klang hat. Im
    Promo-Material übersetzen wir unseren Bandnamen gerne als den rasiermesserscharfen Schlag. Oder erklären ihn auch damit, dass unsere Musik einerseits messerscharf und anderseits voll auf die zwölf ist. 

 

Am 14.06.2019 ist euer Debütalbum "Tell me your Secret" erschienen. Wie lange hat es gedauert, bis das Album fertig war?

  • Nico: Insgesamt hat es über ein Jahr gedauert, bis das Album fertig war. Wir haben im Januar 2018 damit angefangen und zwischenzeitlich alles über den Haufen geworfen. Die Besonderheit war, dass wir von Beginn an alles selbst gemacht haben. Zum Schluss wollten wir das Album ursprünglich an ein Label weitergeben, haben uns dann aber doch für die Selbstvermarktung entschieden.

 

Was ist euer absoluter Lieblingssong des Albums? 

Marco: Wir haben im Grunde keinen Song auf dem Album, wo ich sagen würde, dass er ein Lückenfüller ist oder wir den nur drauf genommen haben, weil wir das Album vollkriegen mussten. Ich bin hundertprozentig zufrieden mit den Songs und denke, dass jeder so seine Präferenzen hat.

Jonny: Meiner ist „Tell me your Secret” – weil das Ende ziemlich geil ist. Mir gefallen darüber hinaus die abwechslungsreichen Parts in dem Song.

  • Tobias: Mir gefällt „Out and About” am besten, weil er einfach die meisten typischen Elemente des Hardrocks aufweist. Er ist außerdem ein Song zum Mitgrölen und macht auch gerade live sehr viel Laune zu spielen, umso mehr noch, wenn das Publikum mitmacht. Grundsätzlich gefallen mir alle Songs auf dem Album und machen Spaß beim Spielen, zudem ist gerade „Tell me your Secret” auch einer meiner Favoriten, aber in dieser Hinsicht ist „Out and About” meine persönliche Nummer eins.

 

Worum geht es in eurem Lieblingssong? 

Marco: In "Tell me your Secret" geht es im Grunde darum, dass sehr viele Menschen in sich gekehrt sind und Dinge sehr lange mit sich rumtragen, die das Leben sehr schwer machen können. Ab und zu sollte man mal über seine Probleme reden. 

  • In „Out and About“ geht es um eine durchzechte Nacht und den Tag danach. 

 

Eure Musik ist Hard Rock, gibt es auch Lieder, die nicht zum Hard Rock gehören und eine ganz andere Seite der Band zeigen? 

Nico: Wir haben einige Elemente in den Songs, die anders aufgebaut und etwas ruhiger sind, wie das Intro von "Tell me your Secret" oder die Bridge von "Round Here".

  • Marco: "Tell me your Secret" ist wirklich das beste Beispiel für die Vielseitigkeit von dem Album, weil wir tatsächlich Balladen-Elemente drinnen haben und eben auch Elemente aus dem Metal.

 

Wie lange dauert es, bis ein Song fertig ist?

  • Jonny: Das ist sehr unterschiedlich. Manchmal haben wir das Grundgerüst direkt bei der ersten Probe sitzen, manchmal dauert es auch zwei bis drei Proben.

 

Gibt es musikalische Vorbilder, die euch inspirieren?

Jonny: Aus der Sicht eines Schlagzeugers gibt es einige, aber man überträgt es eigentlich nicht auf seine eigene Musik. Das sind dann persönliche Vorbilder, aber man spielt dann nicht wie die, sondern trotzdem seinen eigenen Stil. 

  • Tobias: Ich kann da Jonny nur zustimmen. Ich höre selber viel Airbourne und ACDC. Aber einen direkten Einfluss darauf wie ich spiele, hat es nicht.

 

2016 und 2017 seid ihr auf dem Deichbrand Festival aufgetreten. Wie war das für euch und wie seid ihr dazu gekommen?

Thore: Mehr oder weniger sind wir durch einen Zufall dazu gekommen. Dabei wurde für uns gevotet, beim Local Heroes Band Contest in Hemmoor.

  • Jonny: Das war ein interessanter Einblick hinter die Kulissen und eine mega-coole Erfahrung, mal auf einem großen Festival zu spielen. 

 

Worauf freut ihr euch bei euren Gigs am meisten?

Jonny: Ich freue mich, viele Gesichter zu sehen, die unsere Konzerte besuchen, mit uns feiern, Spaß haben, gerne unser Album kaufen und mit uns das ein oder andere Bier trinken.

Marco: Wir trinken oder auch gerne ein Bier mit euch, wenn ihr kein Album kauft. 

Wir sind eine Band zum Anfassen und nach jedem Auftritt für die Leute da. 

  • Kommt gerne auf uns zu, wir beißen nicht, auch wenn man den Eindruck kriegen könnte, wenn wir auf der Bühne stehen.

Das könnte dich auch interessieren:

1
Auf Achse

Chässtübli | Schmankerl & Hüttengaudi | Eure Partyfotos

Partypeople aufgepasst – in Bremerhaven brennt die Hütte. Bis einschließlich 31. Dezember könnt ihr jeden Freitag und Samstag ab 22 Uhr im Chässtübli abfeiern!

Titelbild
Szene

Glühwein is calling! | Weihnachtsmärkte sind eröffnet

Ach ja, die kalte Winterzeit beginnt und was ist schöner als der Duft von gebrannten Mandeln, Glühwein, Crêpes und Co.?! Was für Weihnachtsmärkte es gibt? TANTE BABO zeigt euch einige Favorites.

Logo facebook Instagram Suche Feuer eye eye-slash clock-o binoculars home exclamation fire

akzeptieren Um unsere Website für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und Ihren Möglichkeiten Ihre Privacy-Einstellungen anzupassen, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.