zurück
TANTE BABO / Musik
DeineCousine 950x500 Laut und ehrlich Interview mit Deine Cousine
©Wolfgang Zac
Die TANTE trifft die Cousine

Laut und ehrlich – Interview mit „Deine Cousine“ 

Bald ist es so weit! Das Deichbrand Festival steht vor der Tür und die TANTE ist schon ganz heiß. Habt ihr schon ausgecheckt, wer alles am Start ist? Ina aka Deine Cousine ist nämlich auch dabei. Die Rocksängerin aus Hamburg hat sich mit der TANTE getroffen und ihr Frage und Antwort gestanden. Lest jetzt das ganze Interview.  

Mega mutig: Ausbrechen aus dem „9 to 5“-Rhythmus  

TANTE: Ins Musikbusiness einzusteigen ist immer mit einem Risiko verbunden. Du hattest einen sicheren Job und hast ihn für deinen Traum aufgegeben. Wie kamst du dazu und wie verläuft diese spannende Reise für dich? 

COUSINE: All das was für mich mit 16 sehr normal war, nämlich jede Woche Konzerte zu spielen und mit seinen Freunden abhängen zu dürfen, verschwand durch das Berufsleben immer mehr. Irgendwann schaute ich nach einem Konzert in meinen Kalender und stellte fest, dass das nächste erst in 4 Monaten war. Das war unerträglich und ich begann zu zweifeln, ob das so sein muss. Mein größtes Glück war aber, dass ich in genau diesem Moment Menschen getroffen habe, die mir Mut zusprachen und an mich glaubten. Ich hab die Reise bis heute schon so krass genossen und bin viel weiter gekommen als ich mir damals erträumt habe. Deshalb genieß ich jeden Meter und steck mir immer neue Ziele. Mir wird einfach viel zu schnell langweilig.  

Deine Cousine erzählt ihre Geschichte  

TANTE: Den Beginn dieses Abenteuers hast du in deiner neuen Single „Träume findet man im Dreck“ verarbeitet. Was bedeutet dir der Song?  

COUSINE: Sehr viel, da ich schon lange versucht habe meine „Geschichte“ zu erzählen. Mir ist wichtig, dass Menschen, die meine Musik hören, wissen mit wem sie es zu tun haben. Diese verschiedenen Welten sind ja alle ein Teil von mir. Da ist einerseits mein Freiheitsdrang, der dafür gesorgt hat auszubrechen und meinen Träumen zu folgen. Aber andererseits ist da auch das 16-jährige Mädchen, dass nicht wusste wohin und nicht den Mut hatte, die Welt, in der sie groß geworden ist, zu hinterfragen. Die, die 9 Jahre stempeln gegangen ist und die Anerkennung ihrer Familie gesucht hat. EINMAL nicht das komplizierte Kind sein, EINE Sache auf die Reihe bekommen. Ich hab aus der ganzen Zeit so viel mitgenommen – das steckt ja immer noch in mir und begleitet mich in meinem neuen Leben. Und genau das will ich den Leuten auch erzählen!  

„Immer weiter gucken“  

TANTE: Wie würdest du deine Musik beschreiben? Wer sind deine Idole?  

COUSINE: Danach wird man ja als Musiker:in oft gefragt und ich finde Idole immer schwierig. Klar gibt es Künstler:innen oder Musikstile die mich mehr oder weniger beeinflusst haben. Aber das verändert sich von Lebensphase zu Lebensphase und damit auch die Musik, die ich dann mache. Das neue Album heißt nicht ohne Grund „Ich bleib nicht hier“. Der Titel steht für mich genau für diese Dinge. Nicht da bleiben, wo ich bin – musikalisch, räumlich, geistig. Immer weiter gucken, was es noch zu entdecken und erleben gibt. Bei der Musik, die ich höre, ist das genauso. Das, was mich mit 16 – zumindest gesanglich – sehr geprägt hat, würde ich heute nicht mehr unbedingt hören. Für meine eigene Musik ist mir das wichtigste, mir vorstellen zu können, was dabei auf der Bühne mit mir passiert. Im Studio hat mein Produzent, während wir an den Songs gearbeitet haben, öfter den Spruch gebracht: „Irgendwas stimmt noch nicht – du tanzt nicht.“ 

Richtig wat los hier!  

TANTE: Dieses Jahr passiert mega viel bei dir: Neues Album, Support für Die Toten Hosen und Fury In The Slaughterhouse, Festivals und im Herbst eine eigene Tour… wie fühlt sich das an?  

COUSINE: Ich freu mich einfach nur, dass ich nach den letzten Jahren jetzt endlich da weitermachen kann, wo ich 2020 stehen geblieben bin. Es ist ein riesiges Geschenk, dass ich genau das erleben darf, weshalb ich damals meinen Job hingeschmissen hab. Mit meinen Freunden in einen Bus steigen, Musik machen und verdammt nochmal die beste Zeit unseres Lebens haben!  

TANTE: Das Deichbrand Festival erwartet 60.000 Besucher. Wie bereitest du dich auf so einen abgefahrenen Auftritt vor? Hast du vor Auftritten irgendwelche Rituale? 

COUSINE: Ich trink mit meinen Jungs immer vorher gemeinsam Rum. Das muss sein, damit der Körper weiß, dass jetzt Konzert ist 😉  

Deine Cousine beim Deichbrand: „Ne abgefuckt schöne Familienfeier“  

TANTE: Bist du vor Auftritten aufgeregt was hilft dir bei Lampenfieber? 

COUSINE: Ich bin meistens sehr aufgeregt. Aber ein Glück hab ich mittlerweile die Erfahrung, dass die Aufregung nach zwei, drei Songs weg ist. Deshalb versuch ich mich ihr nicht so hinzugeben. Das ist aber auch tagesformabhängig und gehört für mich irgendwie dazu. Ehrlich gesagt hoffe ich nicht eines Tages mal auf die Bühne zu gehen und festzustellen, dass ich nicht aufgeregt bin.  

TANTE: Was erwartet uns bei deinem Deichbrand-Auftritt?  

COUSINE: ´Ne abgefuckt schöne Familienfeier  

TANTE: Warum sollten wir dich auf dem Deichbrand nicht verpassen? 

COUSINE: Jeder sollte seine Cousine früher oder später kennenlernen.  

Das wird ganz sicher eine mega geile Familienfeier! Verpasst die Cousine auf keinen Fall beim Deichbrand – die TANTE wird da sein. Vielleicht sieht man sich ja! 


Weitere Artikel