zurück
TANTE BABO / Liebe und so
Liebeskummer 950x500 Liebeskummer warum tut er so weh
©Dima Aslanian/stock.adobe.com
Wie wird man ihn wieder los?

Liebeskummer – warum tut er so weh?!  

Boah nee, Liebeskummer ist ja mal so gar nicht geil! Es hat euch bestimmt alle schon mal erwischt und ihr wisst, dass es vorbeigehen wird. Aber es kann helfen, zu verstehen, was dann im Körper passiert. Die TANTE hat sich mal schlau gemacht, welche Phasen des Liebeskummers es so gibt und was am besten dagegen hilft. Erfahrt jetzt mehr darüber.  

Liebeskummer: wie ein Drogenentzug  

Im Körper passieren ja grundsätzlich viele verrückte Dinge, die wir gar nicht so richtig mitkriegen. Und Liebeskummer ist tatsächlich mit einem Drogenentzug zu vergleichen. Dieser ganze Liebeskram wird nämlich in den gleichen Hirnarealen verarbeitet wie Drogenkonsum. Und auch Junkies leiden, genau wie Liebende, an Herzklopfen, Schlaflosigkeit oder an emotionalen Hochs. Für letzteres ist übrigens der Dopaminspiegel zuständig. Das Glückshormon sinkt erst wieder durch die Trennung. Und so habt ihr als Verlassene regelrecht Entzugserscheinungen. Ganz schön krasser Scheiß dieser Liebeskummer.  

Ajax loader Liebeskummer warum tut er so weh

Heult den ganzen Scheiß raus  

Grundsätzlich schüttet der Körper dann weniger Dopamin aus. Das kann dann zu Ängsten, Panikattacken oder zu depressiven Verstimmungen führen. Die physische Reaktion ist also innerer Stress. Und um das auszuhalten, braucht der Körper viel Energie. Deshalb fühlt ihr euch bei Liebeskummer oft so ausgelaugt und schlapp. Ein einfaches Mittel, um diesen Stress abzubauen, ist weinen. Nicht ohne Grund empfindet ihr es als entlastend und befreiend mal so richtig rumzuheulen. Irgendwann pendelt sich der Hormonhaushalt auch wieder ein – also keine Sorge. Aber bis dahin werdet ihr vermutlich vier Phasen des Liebeskummers durchlaufen.  

Phase 1: Liebeskummer nicht wahrhaben wollen 

Natürlich erlebt jeder eine Trennung und Liebeskummer ganz anders. Das hängt von eurer Persönlichkeit ab. Aber auch davon, wie zufrieden ihr in der Beziehung wart. Und natürlich auch, ob ihr verlassen habt oder wurdet. Die erste Liebeskummerphase läuft unter dem Motto „Nicht-Wahrhaben-Wollen“. Die Trennung ist vielleicht ein großer Schock für euch und ihr wollt es einfach nur ignorieren. Einige versuchen in dieser Situation den Ex-Partner zurückzugewinnen. Das ist natürlich nicht immer ausgeschlossen. Aber hier geht´s um eine unwiderrufliche Trennung – Sorry! Wichtig ist jetzt auf jeden Fall, dass ihr den Ex nicht mehr kontaktiert. Ruft euch immer wieder ins Bewusstsein, dass Schluss ist.  

Phase 2: Von Hoffnung zur Verzweiflung  

In Phase zwei bei Liebeskummer weicht Hoffnung meist Trauer und Verzweiflung. Ihr empfindet vermutlich Wut und auch Hilflosigkeit, weil ihr verdammt nochmal verlassen wurdet. Es ist auch total normal, sich jetzt zu Fragen, ob ihr jemals wieder solche Gefühle für einen Menschen empfinden könnt. Suhlt euch ruhig mal etwas. Aber behaltet bitte immer im Hinterkopf, dass es irgendwann wieder besser wird.  

You will survive – vier Tipps für die zweite Liebeskummer-Phase   

Und genau für diese Phase hat die TANTE noch ein paar Tipps für euch. Vielleicht helfen die ja, damit ihr euch etwas schneller wieder besser fühlt und ihr stärker aus der Sache rausgeht.  

  1. Grundsätzlich solltet ihr auf jeden Fall die Gefühle annehmen, die ihr während des Liebeskummers habt. Auch wenn das jetzt erstmal ziemlich viel negativer Stuff ist – haltet es aus und nehmt es an. Die TANTE weiß, dass das gerade für Menschen mit Verlustängsten gar nicht so einfach ist… Versucht´s mal mit Meditation, sodass ihr etwas zur Ruhe kommt.   
  1. Redet euch den Liebeskummer von der Seele: Schnappt euch Freunde oder Familie und bittet sie, euch zuzuhören. Irgendwann fällt euch sicher auch auf, was euch an der Beziehung eigentlich gestört hat. Das ist gut! Schreibt es am besten direkt auf. Und immer wenn ihr mal einen „schwachen“ Moment habt, holt ihr den Zettel raus. So könnt ihr auch direkt neue Maßstäbe für künftige Beziehungen setzen.  
  1. Meidet erstmal gemeinsame Orte und Erinnerungen. Ihr müsst den ganzen Stuff nicht wegschmeißen, aber ruhig erstmal beiseite räumen. Irgendwann freut ihr euch vielleicht über ein paar schöne Erinnerungsstücke – aber während des Liebeskummers müsst ihr das noch nicht.  
  1. Wenn ihr vor der Trennung mit dem Partner zusammengewohnt habt, fühlt ihr euch jetzt bestimmt mal allein. Das ist okay. Verabredet euch nicht nur mit Freunden, sondern gewöhnt euch an das Alleinsein. Macht Dinge, die euch guttun. Und lächelt mal in den Spiegel – sprecht euch Mut zu! Das hilft nicht nur gegen Liebeskummer. 

Phase 3: Das Leben ist schön!  

Bis ihr in der dritten Phase des Liebeskummers ankommt, wird einiges an Zeit vergehen. Manch einer braucht Monate, andere Jahre. Aber die TANTE hat gute Nachrichten. Denn jetzt beginnt das Leben wieder Spaß zu machen. Es ist ein guter Zeitpunkt, um die Beziehung zu verarbeiten. Denn mit mehr Abstand könnt ihr einfach reflektierter auf die ganze Sache blicken.

  

Phase 4: Lebt eure Träume  

Nach der Neuorientierung folgt die vierte Phase. Ihr akzeptiert das Geschehene und könnt euch auf in ein neues Leben machen – ganz ohne Liebeskummer. Ihr seid jetzt also bereit, euch mit der Trennung abzufinden. Stürzt euch guter Dinge zurück ins Leben. Das muss allerdings nicht bedeuten, dass ihr jetzt sofort wieder bereit seid für eine neue Beziehung. Ihr müsst ja nicht übertreiben. Legt besser erstmal den Fokus auf die Dinge, die euch guttun und glücklich machen – Selfcare und so! Habt ihr vielleicht sogar Träume während der Beziehung hintenangestellt? Na, dann aber nichts wie ran da: egal ob ein Umzug, eine Reise oder eine berufliche Veränderung – JETZT ist der Zeitpunkt dafür!  

Sucht euch Hilfe, wenn…  

Falls ihr das Gefühl habt, dass ihr den Liebeskummer nicht überwinden könnt, sucht euch professionelle Hilfe. Das Gleiche gilt auch, wenn ihr euch mit Drogen, Schmerz- oder Schlafmitteln betäubt. Genau dafür gibt es Coachings oder Therapien. Die Fachleute unterstützen euch dann die Beziehung zu reflektieren und stärken euer Selbstwertgefühl. So könnt ihr dann optimistisch in die Zukunft blicken und neue Maßstäbe für künftige Beziehungen setzen.  


Weitere Artikel